Mittwoch, 10. Oktober 2012

LiViNG IN A QUAiNT ViLLAGE . . .

. . . ist um so vieles schöner als in der Großstadt anonym sein Dasein zu fristen, um dann später als Leiche jahrelang unentdeckt vor sich hin zu mumifizieren.
Als ich jung und blöd war konnte ich das noch nicht wissen, entschied mich einfach mal so für ein Häuschen im Grünen.
Der Sommer ist nun endgültig von uns gegangen, mit ihm die bunten Blumen, die warmen Sonnenstrahlen, die Blätter an den Bäumen, die gute Laune, die Partystimmung . . .

Die unermüdlichen, fleißigen Rasenmäher stehen abgestellt und unbeachtet im Schuppen und dremmeln schon, um bei den ersten Frühlingssonnenstrahlen wieder an die Leine genommen  und stundenlang über die Rasenfläche gezerrt zu werden.
Wie habe ich es geliebt den wortgewandten Telefonaten rechts, den endlosen Telefonaten von vorne, den überaus dienstlich-wichtigen Telefonaten links, geführt unter Gottes freiem Himmel, zu lauschen. Telefonieren in Mutter Natur ist doch um so vieles inspirierender, ich z. Bsp., werde unheimlich kreativ, wenn ich da ganz freiwillig zuhören darf.
Hecke schneiden, Baumsägearbeiten, Häckseln, Kreissägen, was war das schön !
Schier endlos schien die Zeit des Holzhackens, schließlich will man es schÖÖn gemütlich haben im Kreise seiner Lieben, wenn vor Kälte die Krähen tot vom Baum fallen. Äh, welchem Baum ?
Meine unmittelbaren Nachbarn sind mir ganz besonders ans Herz gewachsen. Keiner von euch kann sich vorstellen, wie so ein Swimmingpool für eine 10-köpfige Familie, nächstes Jahr sind es 11, an nimmermüder Freude die endlosen Tage versüßt. Mein Gott, ich seh' die Kleinen so gern aufwachsen!
Juhu! Sie verbringen auch im nächsten Jahr jedes Wochenende und ihren Jahresurlaub auf dem Grundstück neben uns und fahren nicht an den Ballermann. Keiner spielt so schön "Yippie, wir sind eine glückliche Familie !"
Sie essen am liebsten Fleisch vom Grill, er trinkt gerne Bier, sie lieber Weißwein, die Kinder mögen Limo. Er fährt so gegen 9.00h zur Arbeit während sie schon 6.00h das Haus verlassen muss. Bald sind sie 4-fache, oder 5-fache oder, na egal, Großeltern, ich weiß wann sie das Licht im Hause löschen. Sie hat sich seit 30 Jahren keinen neuen Bikini gekauft . . .
Ach, wir sind so herrlich intim.

Sometimes I ask myself: "Woran liegt es eigentlich, dass sich Akademiker nicht wie Bolle amüsieren können? Die können nicht mal richtig Party machen."
Meine Nachbarn zur anderen Seite sind nämlich richtige Spaßbremsen, haben nicht mal 'nen Kampfhund, gut manchmal lachen sie schon, aber die gröhlen nie sinnlos rum, ich weiß nicht mal welche Musik oder Radiosender sie mögen. Naja, vielleicht denken die ja auch, dass sie hier nicht alleine wohnen und die Anderen nicht stören wollen. Manche sind schon strange drauf, richtige Eigenbrödler.
Für all jene, die das grenzenlose Bedürfnis verspüren, das Leben der Anderen wie das eigene zu leben, die sind in einem Ein-Familien-Haus, besser noch Reihenhaus, abseits von Straßenlärm und hektischem Gewusel, am besten untergebracht.
Jetzt wo ich alt und blöd bin weiß ich das !


Time goes by so fast.
SOMMER
2012
HERBST
7.Oktober 2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen