Sonntag, 23. Februar 2014

Schwere Kost am Sonntag

Wie gehe ich mit Kränkungen um?
Warum haben mich diese beiläufig erwähnten Worte gerade gekränkt?
Vielleicht, weil mich mein Gegenüber durch seine narzisstische Erzählweise gerade abgewertet hat?
 "Mein Haus, mein Auto, meine Frau, ich bin...., ich habe.... und überhaupt, bei mir läuft alles wie geschmiert und wie geht's dir so (du Versager)?"
 Weil ich eine selbstwertgestörte Persönlichkeit bin, beziehe ich alles mimosenhaft auf meine Person?
Ob ich mich gekränkt fühle, hat also mehr mit mir zu tun.
Wir werden gekränkt und wir kränken unbewusst.
Jeder Mensch ist kränkbar, mehr oder weniger.
Habe ich ein hohes Selbstwertgefühl, beziehe ich Aussagen eher nicht auf meine Person.

Wurden wir gekränkt, ziehen wir uns meistens zurück und das ist auch erstmal ganz gut so. Wir verarbeiten das Gesagte und die daraus entstandene Kränkung und können mit einem gewissen Abstand diesen Kränkungskonflikt beim nächsten Mal eventuell ansprechen, mit den Worten:
"Ich fühlte mich durch deine Worte "XY" gekränkt."
Spreche ich Kränkungen nicht an, schleppe ich sie mit und es braucht nur noch einen Funken, ein falsches Wort, ein falscher Satz und bewusste verbale Verletzungen werden die Folge sein.
Als Kind gabs dann eins mit der Schippe vor die verbretterte Stirn und gut war's.
Nächsten Tag hat man sich wieder vertragen.
Wir Erwachsenen tun uns sehr schwer, wir werden unehrlich und das belastet eine Beziehung.
Redet man offen über Konflikte oder sollte man sie lieber wegatmen und evtl. daran ersticken?
Habt Ihr Erfahrungen auf diesem Gebiet?

Das Buch ist wirklich interessant, aber wagt man sich mit diesem nun erlangten Wissen in die rauhe Wirklichkeit und wendet an?

Kommentare:

  1. viel Spass beim lesen


    Sei lieb Gegrüsst von Conny

    AntwortenLöschen
  2. das buch hört sich wirklich interessant an. ich denke, jeder wird mal
    mehr, mal weniger gekränkt. alleine die frage, wie man damit umgeht,
    ist super interessant. werde das buch googeln :)
    alles liebe
    Maren Anita

    FASHION-MEETS-ART by Maren Anita

    AntwortenLöschen
  3. Mir ist die Psychologin Bärbel Wardetzki in einer Talkshow aufgefallen. Ich mag ihre Sichtweise.
    LG

    AntwortenLöschen